Notice: Use of undefined constant st - assumed 'st' in /data/web/1/000/096/508/384676/htdocs/theaterag/stuecke/oberstufe/st-pr.php on line 14

Notice: Use of undefined constant pr - assumed 'pr' in /data/web/1/000/096/508/384676/htdocs/theaterag/stuecke/oberstufe/st-pr.php on line 14

Warning: A non-numeric value encountered in /data/web/1/000/096/508/384676/htdocs/theaterag/stuecke/oberstufe/st-pr.php on line 14

Warning: A non-numeric value encountered in /data/web/1/000/096/508/384676/htdocs/theaterag/stuecke/oberstufe/st-pr.php on line 14
Theater AG - Oberstufe - Faust-Projekt
Theater Logo grau

Faust-Projekt

AG Oberstufe
Spielzeit 1999
Autor Johann Wolfgang von Goethe
Aufführungen
Premiere Mi., 17.03.1999
2. Aufführung Mi., 24.03.1999
3. Aufführung Do., 01.01.1970

Thema des Stücks

Vermutlich wurde um das Jahr 1480 herum ein Georg Faust in Knittlingen, einem kleinen Städchen in Württemberg, geboren. Er hielt sich 1509 in Heidelberg auf und promovierte dort zum Doktor der Theologie, vier Jahre später ging er nach Erfurt, wo er griechische Philologie lehrte. Lange Zeit verdiente er sich einen Unterhalt mit dem Erstellen von Horoskopen, so ließ sich z.B. Auch der Fürstbischof Gregor III. Von Bamberg ein solches von dem vagabundierenden Arzt, Archäologen und Alchimisten Dr. Jörg Faust, wie er sich selbst später nannte, erstellen. Eine Zeit lang war Faust auch als "Goldmacher" beim Grafen von Staufen tätig, später war er dann bei Franz Sickingen, dessen Lehrmeister er war und mit dem er alchimistische Experimente durchgeführte, tätig. Beim letzteren wurde er als Knabenverführer auffällig, die Bestrafung, die daraufhin hätte folgen sollen, umging Faust durch Flucht. Er führte ein stetiges Wanderleben, das ihn durch Gelnhausen, Würzburg und Kreuznach führte. Er prahlte u.a. Damit, dass er die Wunder Christi wiederholen könne. Der Franziskaner Konrad Kluge versuchte ihn von seinem gottlosen Treiben abzubringen, aber er sagte dem Mönch, dass dieses unmöglich sei, da er einen mit dem Teufel geschlossenen Pakt mit seinem eigenen Blut unterschrieben habe. Der Teufel habe seine Zusicherung gehalten, also sei er nun dazu verpflichtet, die seinige nicht zu brechen. Der Wormser Stadtarzt zählte den Gottlosen "philosophus philosophorum" 1539 zu den betrügerischen Ärzten, die nichts leiden, aber viel Geld verlangen würdenund trotzdem noch Schulden hätten. Um 1540 fand Faust bei einem seiner Experimente den Tod. Er starb in Staufen im Breisgau, man fand ihn mit dem Gesicht auf dem Boden liegend. Der Baseler Pfarrer Gast behauptete später, dass der Tote vom Teufel geholt worden sei. Wegen seines unrühmlichen Endes wurden alle Dokumente, die mit Faust in Verbindung standen vernichtet. Und so sind die Legenden, die schon zu seinen Lebzeiten entstanden und die Fakten nicht mehr voneinander trennbar.  

Beteiligte


Weiter Aufgaben
Name Aufgabe Zusätzliche Aufgabe
Daniela van der Ahe Maske Bühnemalerei
Kim-Yen Dang Maske /
Maria Heller Maske /
Jens Fürstenberg Plakat /
André Vehring Plakat /
Christiane Ott Plakat /